Heimat- und Schützenverein Ovenhausen

Nikolaus

Hat zwar wenig mit dem HSV zu tun, aber gern möchten wir auch an dieser Stelle auf die Nikolausveranstaltung am Dienstag im Schafstall hinweisen!

Wer noch eine Nikolaustüte braucht, Montag ist die letzte Chance!

Umbau Schießanlage…

Am Freitag / Samstag und Montag haben weitere Arbeitseinsätze an der Schießanlage stattgefunden.

Nachdem am Freitag durch das Tor an der Seite eine „Zufahrt“ geschaffen wurde, konnten erste Abrissarbeiten an einer maroden Blende durchgeführt werden.

Im Bereich des alten Kugelfangs waren Erdarbeiten nötig, um den neuen Kugelfang auf einer Betonsohle neu ein zu Hausen. Um die Erde abzufahren waren dazu kleine Fahrzeuge nötig um unter der vorhandenen Blende hindurch zu kommen 😊.

Umbau Schießanlage

Heute wurde der Umbauen der Schießanlage gestartet. Als erstes musste der Kugelfang „weichen“ um die neuen digitalen Rahmen wird ein neuer Kugelfang benötigt der den aktuellen Anforderungen entspricht und auch einen gewissen Diebstahl und auch Nagetierschutz bietet.

HSV Ovenhausen – Deutscher Meister 2016 – KK 100 Meter

Endlich geschafft

Der HSV Ovenhausen präsentiert den „ersten deutschen Meistertitel“

img-20161008-wa0023

Das viele Training hat sich ausgezahlt. Am Samstag, den 08.10.2016 durfte der HSV erstmals an der Deutschen Meisterschaft KK 100 Meter in Hannover teilnehmen. Qualifiziert hatten sich die Schützen: Ewald Hanke – Martin Bahr und Elmar Drüke mit dem Landesmeistertitel, bei der Landesmeisterschaft im Juli diesen Jahres, in Hamm.

Um 6,30 wurde gestartet. Der Betreuer Michael Hanke kam pünktlich und sammelte seine Schäfchen ein. Nach einer ruhigen, besonnenen Fahrt, erreichten wir um 8,00 Uhr das Wettkampfzentrum. Martin hatte die Startzeit 9,10 Uhr bekommen.

Langsam alles vorbereiten und sich etwas an die Umgebung gewöhnen. Da kam auch schon die Ansage – die Schützen für den 9,10 Uhr Durchgang dürfen die Stände einnehmen und die Waffen auspacken. Ok, die Kollegen wünschten dem Martin viel Glück und Daumendrücken war angesagt. Nach dem Startsignal begann das Probeschiessen. Die ersten Schüsse lagen schon direkt in der Zehn – aber nach weiteren Probeschüssen (der Körper entspannt sich dann etwas) lagen alle Schüsse links oben. Nach 20 Probeschüssen drückte Martin die Starttaste. Es begann alles sehr gut. 8 Zehner hintereinander – dann auf einmal rechts unten eine 9,9. Unverständlich – gut abgekommen und trotzdem diese 9. Also konzentriert weiter machen. Die erste Serie wurde mit 99 beendet. Auch die zweite Serie lief super an, aber auch hier ging ein Schuss in die Neun. Also auch 99 Ring. Die dritte Serie wurde dann mit 100 beendet – Am Ende also 298 Ring. Naja es ging so – keine Spitzenleistung aber es ist noch nicht alles verloren. Diese 298 Ring reichten für Martin in der Einzelwertung , dann noch für den 19 ten Platz.

Um 10,20 musste Elmar ran. Der Bursche hatte vorher so viel gestöhnt, dass seine Kollegen eigentlich nicht so viel erwartet haben. Aber ganz im Gegenteil. In der Probephase hat er zwar einen Schuss beim Gegner draufgehauen – das war aber nicht schlimm. Der Gegner war aber ganz schön irritiert.

Ok, Elmar drückt die Starttaste. Alles beginnt super. Er beendet die erste Serie mit 99 – die zweite Serie dann mit 100 – und schoss in der dritten Serie neun Zehner. Nun der letzte Schuss. Es dauert sehr lange bis es dann knallt. Aber es leuchte nicht rot sondern gelb auf. Da schießt der Elmar im letzten Schuss noch ne Neun. Seine erreichten 298 Ring bringen Elmar in der Einzelwertung den Platz 24 ein.

Eigentlich sind 4 Miese viel zu viel – aber auch die Schützen der anderen Mannschaften haben bisher geschwächelt. Wir lagen also noch im Rennen.

Um 11,30 musste Ewald ran. Auch hier zunächst alles sehr gut, dann vielen aber auch bei Ewald einige Neuner. Nach insgesamt 20 Probeschüssen, dann die Starttaste. Alles super – Ewald beendete die erste Serie mit 100. Wir waren uns alle sicher, der wird 300 schießen. Aber bereits beim 12 Schuss leuchtete die gelbe Lampe auf. Ewald hat die 9,9 getroffen. Die Enttäuschung war Ihm natürlich sofort anzumerken. Er musste sich wieder komplett neu motivieren. Es dauerte fast 5 Minuten bevor der nächste Schuss brach. Aber alles gut – es war eine Zehn. Somit beendete Ewald die zweite Serie mit 99. Auch in der dritten Serie gab es kein Schwächeln – er schoss auch diese Serie mit 100 aus. Am Ende bedeuteten die 299 Ring Platz 6 in der Einzelwertung.

Somit war klar – bei diesem Wettkampf wird kein Ovenhausener in der Einzelwertung auf das Treppchen kommen. Es bleibt aber noch die Mannschaft. Wir haben ein gutes, ausgeglichenes Mannschaftsergebnis geschossen.

Ab 11 Uhr belegt der HSV Ovenhausen den „ERSTEN PLATZ“

img-20161009-wa0044

Und wirklich, der letzte Schütze der gegnerischen Mannschaften, beendete um 15 Uhr seinen Wettkampf, aber keiner kam in der Mannschaftsleistung mehr an den HSV ran. Somit war klar

Der HSV Ovenhausen ist erstmals in der Vereinsgeschichte „Deutscher Meister“img-20161009-wa0013

Ein riesiger Jubel, auch von den befreundeten Mannschaften, alle kamen und gratulierten. Das war auch wirklich eine tolle Leistung, die auch von den Gegnern Anerkennung findet.

Am liebsten hätten wir jetzt die Pokale mitgenommen und wären nach Hause gefahren –mal so richtig schön einen trinken J. Wir mussten allerdings bis 19,30 warten, denn dann begann die Siegerehrung. Aber auch diesen Part möchten wir nicht vermissen. Das war schon für alle ein ganz tolles Gefühl. Nachdem die Mannschaft des Dritt- und der Zweitplatzierten auf Treppchen durften, wurden auch die Sieger aufgerufen. Wir stiegen dann aufs Treppchen – also auf das mittlere Podest mit der Nummer „1“ und bekamen die Urkunden und den Pokal, begleitet von einem riesigen Beifall der Anwesenden.

img-20161009-wa0011

Und dann noch ein wunderbares, tiefgreifendes Erlebnis.

Die deutsche Nationalhymne wurde gespielt und wir alle haben kräftig mitgesungen.

Nun wissen wir, wie sich ein Athlet bei Olympia fühlt, das war einfach toll.

Man ist wirklich sprachlos und kann noch gar nicht richtig fassen, was da gerade passiert ist.

Wir sind „Deutscher Meister“. !!!!!!!!!

img-20161009-wa0005

Ein Hauch von Rio für Ovenhausen

Martin Bahr erringt bei den Deutschen Meisterschaften KK 50 Meter in Hannover die Bronzemedaille und die Mannschaft des HSV Ovenhausen belegt Platz 4.

img-20161006-wa0062

Der HSV Ovenhausen sorgt bei den Deutschen Meisterschaften KK 50 Meter in Hannover für eine kleine Sensation. Erstmals konnte sich die Mannschaft des HSV für die DM in Hannover qualifizieren. Gleich beim ersten Start konnte der HSV, mit den Schützen Martin Bahr 295 Ring – Ewald Hanke 294 Ring und Elmar Drüke 287 Ring, einen hervorragenden 4 ten. Platz (ringgleich mit dem Drittplatzierten) belegen. Für diesen Wettkampf hatten sich 54 Mannschaften (180 Schützen incl. Einzelschützen) aus ganz Deutschland, über die Limitringzahlen bei den Landesmeisterschaften, qualifiziert.

1 BY SG 1926 Einberg                                              879 Ringen

2 BY St. Sebastian Maihingen                                 878 Ringen

3 WF SpSch St. Laurentius Westerwiehe              876 Ringen

4 WF HSV Ovenhausen                                           876 Ringen

5 BY Kgl. priv. FSG Weilheim                                 876 Ringen

6 WF SFr Emsdetten                                                874 Ringen

7 RH St. Seb. SpSch Rheinbach                             872 Ringen

8 RH Karls-SGi Aachen 1198                                  872 Ringen

 

img-20161006-wa0031

Die beiden Erstplatzierten kamen aus Bayern – dann zwei Westfalen

Wenn wir nur die Orte betrachten, wie Weilheim – Emsdetten – Rheinbach und Aachen – dann sieht jeder, gegen welche großen Städte sich das kleine Ovenhausen durchgesetzt hat.

Abfahrt in Ovenhausen 05,30 – Ankunft Hannover 7,00 Uhr – Auf zur Waffenkontrolle – dieses Jahr gab es keine Probleme – alles Waffen wurden so akzeptiert und abgenommen.

Ewald durfte um 8,00 Uhr gleich im ersten Durchgang starten. Mit nur sehr wenigen Probeschüssen hatte er die Nervosität abgelegt und betätigte die Starttaste. Nun wurde es aber auch für Ewalds Nervenkostüm sehr anstrengend. Der ersten 4 Schüsse alle Zehner – aber keine ganz sauberen – alle nur so 10,0 bis 10,3. Martin sagte noch zu Michael – Ewald sollte mal ne Neun schießen, dann wird er ruhiger. Gerade ausgesprochen ballert Ewald eine Neun. Aber Ewald – wir nicht haben nichts von zwei weiteren Neunen gesagt 😛 , denn die hat Ewald direkt danach geschossen. Die erste Serie hat er mit 97 Ring beendet. Danach wurde er wirklich ruhiger und beendete die zweite Serie mit 99 Ring. Bisher alles gut, der Titel ist noch möglich. Allerdings schoss Ewald dann in der dritten Serie noch 2 Neuner und beendete seinen Wettkampf mit 294 Ring – Am Ende bedeutet dass den 14 Platz.

Um 10,20 Uhr musste Elmar ran. Die ersten Probeschüsse waren ok. Dann kam auf einmal die Aufsicht und beanstandete seinen Gewehranschlag. Elmar musste seine Schaftwange umbauen. Das kostet erst einmal Zeit und stärkt natürlich auch nicht das Nervenkostüm. Ok umgebaut und neu mit dem Probeschiessen beginnen. Nun kam das nächste Problem. Leider hat sich der Diopter von Elmar während des Schießens verabschiedet. Er hatte alle Schüsse links liegen, und stellte die nötige Korrektur am Diopter ein. Der Diopter reagierte aber nicht mehr. Elmar hätte nun versuchen können, den Haltepunkt etwas zu verändern. Das bringt aber noch mehr Unsicherheit, da ist schnell mal ne 7 oder 8 geschossen. Elmar hat sich für das kleiner Übel entschlossen und so weitergemacht. Die entsprechen Anzahl an Neunen war leider nicht zu vermeiden. Er beendete seinen Wettkampf 95-96-96 mit 287 Ring, welche am Ende Platz 116 bedeuteten. Wir sind uns alle ganz sicher – ohne diese Probleme hätte Ovenhausen den Mannschaftstitel geholt.

Martin hatte seine Startzeit für 12,40 bekommen. Es war richtig Nasskalt auf dem Schießstand. Inzwischen musste er über 5 Stunden auf seinen Start warten und war richtig durchgefroren. Na egal, jetzt gilt es die Leistung die man sich im Training erarbeitet hat, abzurufen. Ok, Stand eingerichtet – Waffe ausgepackt und schon kam das Startzeichen. Die ersten Probeschüsse lagen wider erwarten – alle gut. 15 Stück an der Zahl – die letzten nur satte Zehner. Starttaste drücken und los geht der dritte Part der Operation – „Ovenhausen auf DM Titeljagd“.

Vier Zehner in Folge – aber alles knappe Dinger wie bei Ewald – dann die erste Neun. Bei den nächsten 5 Schüssen vielen dann noch 2 weitere Neunen. Die erste Serie wurde mit 97 beendet. Die zweite Serie lief besser, aber durch eine kleine Unachtsamkeit wurde die Serie mit 99 beendet. Auch die dritte Serie lief gut und wurde mit 99 beendet. Insgesamt 295 Ring. Diese 295 Ring bedeuteten zu diesem Zeitpunkt Platz 1

Das große Zittern begann – es folgten noch 3 weitere Durchgänge mit jeweils 36 Personen.

Martin hat aber die letzten beiden Serien mit jeweils 99 Ring beendet. Und das war der ausschlaggebende Punkt.

Es gab noch weitere 7 Schützen mit 295 Ring – aber nur einer schoss die letzte Serie mit 100 aus. Die anderen Schützen mit 295 Ring schossen alle 98 in der letzten Serie und wurden daher hinter Martin in der Tabelle eingereiht. Am Ende hat es dann doch noch zu Platz 3 gereicht.

Bei der Siegerehrung bekam Martin die Bronzemedaille, begleitet von einem riesigen Jubel der Zuschauer.

1 320 Huesmann, August NW Schießsportgruppe Angelbeck        307,3 12 100  98  98 296

2 824 Claes, Heinrich WF SV Liesborn                                               306,1 11  97  98 100 295

3  43 Bahr, Martin WF HSV Ovenhausen                                            307,9 14  97  99  99 295

4 841 Gerdes, Rainer NW Wallhöfener SV 1913                                 306,8 13  99  97  99 295

5  88 Zapf, Rolf BY SG 1926 Einberg                                                  309,1 16  97 100  98 295

6   6 Schrettle, Meinrad BY St. Sebastian Maihingen                        310,5 18  99  98  98 295

7 834 Helmke, Herbert NS SV Gr.-Düngen                                          307,4 17  99  98  98 295

8 160 Koziel, Franz Peter RH ABSV Essen-Bergeborbeck                307,2 14  99  98  98 295

9 822 Steinkamp, Siegward WF SV Oppenwehe                                306,4 13  95  99 100 294

10  37 Haarmann, Ralf WF Schießgruppe Overberge 1960 S…         306,5 16  96 98 100 294

11  83 Schatz, Wulfrin BD Schützensportverein Eberbach 1…         306,3 11  97  97 100 294

12 187 Busch, Manfred WF SpSch St. Laurentius Westerwiehe       306,1 12  98 96 100 294

13 169 Pannhausen, Günter RH SC Tell Schmalbroich 1932            307,6 15  98  97  99 294

14  45 Hanke, Ewald WF HSV Ovenhausen                                         306,4 14  97  99  98 294

Die erste Medaille bei einer Deutschen Meisterschaft für Ovenhausen – traumhaft.

 

img-20161006-wa0032

 

 

Erntedankfest der Schützen in der Ellernscheune

Gemeinsames Erntedankfest der Schützen

Buntes Programm lockt in die Ellernscheune in Lütmarsen
Die schönsten Seiten des Herbstes feiern die Schützen aus Bosseborn, Ovenhausen und Lütmarsen sowie der 2. Kompanie der Schützengilde Höxter am Samstag, 17. September, gemeinsam in der Ellernscheune in Lütmarsen. Ab 15:00 Uhr treffen sich die Schützen mit ihren Familien und Freunden, um gemeinsam ein Erntedankfest zu feiern. Der Eintritt ist frei.
Die Idee dazu trug Alfred Micus, Hauptmann 2. Kompanie Schützengilde Höxter, schön längere Zeit mit sich herum: nämlich ein gemeinsames Erntedankfest der 2. Kompanie mit den befreundeten Ortschaften Bosseborn, Ovenhausen und Lütmarsen. „Wir wollten nicht nur für den Zusammenhalt der Schützen etwas bieten, sondern gleichzeitig die Freundschaften zu den Schützenvereinen und –gilden in den Ortschaften auffrischen und verstärken“, so Alfred Micus.
Zu einem letzten Abstimmungsgespräch trafen sich jetzt Franz Henneke (Schützenkönig Lütmarsen), Jürgen Werdehausen (Major Schützenverein Ovenhausen), Richard Niederprüm (2. Vorsitzender Schützenverein Bosseborn), Oberst Rainer Voß und Schriftführer Michael Köhne (beide (Schützengilde Lütmarsen) sowie Alfred Micus und Rechnungsführer Matthias Fuhrmann (beide 2. Kompanie Höxter) in der Ellernscheune.
Das Programm beginnt um 15:00 Uhr. Der Spielmannszug Lütmarsen begrüßt die eintreffenden Schützen mit ihren Familien und Freunden. Nach kurzen Ansprachen und einem Ökumenischen Dankgottesdienst in der Ellernscheune gibt es Kaffee und Kuchen sowie einen zünftigen Fassanstich mit der Brauerei Allersheim. Rund um den Veranstaltungsort gibt es Spiele für Jung und Alt, moderiert von Markus Finger. Unter anderem Hufeisenwerfen, Kutschfahrten, Ausfahrten mit Oldtimertraktoren, Kinderschminken und Hüpfburg. Für gute abendliche Unterhaltung sorgt die Blaskapelle mit Bigband Sound aus Bosseborn.
Zur gemeinsamen Wanderung nach Lütmarsen treffen sich alle Interessierten Ovenhäuser am Samstag den 17. September um 14:30 Uhr gegenüber der Bäckerei Wiegers.

Königschießen

Ovenhausen blickt auf ein spannendes erstes Septemberwochenende zurück. In einem Vogelschießen galt es, sowohl den Heiligenberg-König als auch den Schützenkönig für das Schützenfest 2017 zu finden.

Am Samstag wurde der Nachfolger des Heiligenberg-Königs Stefan von Köln ermittelt. Schützenabordnungen aus den Vereinen rund um den Heiligenberg lieferten sich spannende Duelle um die Königswürde. Nach 276 Schuss fiel der Vogel und zum neuen Heiligenberg-König wurde Joschka Brandt aus Lütmarsen gekürt, zu seiner Königin wählte er Jana Trapp. Bis in die frühen Morgenstunden wurde der neue Regent gefeiert.
Am Sonntag wurde der Schützenkönig für das Schützenfest 2017 ermittelt. Die Schützen trotzten dem strömenden Regen und schossen zahlreich um die Königswürde. Mit dem 226. Schuss bezwang Thomas Wöstefeld  unter dem Jubel der Ovenhäuser Bevölkerung den Vogel.
Zusammen mit seiner Frau Silvia wird er die Schützen beim Schützenfest 2017 regieren.